M&A-Aktivität in der Gesundheitswirtschaft legt in Deutschland kräftig zu

Der globale Markt für Fusionen und Übernahmen (Merger & Acquisitions, M&A) in der Gesundheitswirtschaft hat im vergangenen Jahr zugelegt. Im mittelständischen Markt erreichte Deutschland den vierten Platz mit einem Volumen von mehr als 2 Milliarden Dollar.

Basierend auf den Daten von Dealogic, werden in der Statistik Transaktionen im so genannten „Middle Market“ mit Volumina von mindestens 50 Millionen US-Dollar bis höchstens 750 Millionen US-Dollar berücksichtigt. Danach wuchs der M&A-Middle Market in der Gesundheitswirtschaft im vergangenen Jahr insgesamt um 15 Prozent, verglichen mit 2010 – und zwar vor allem durch sich überproportional positiv entwickelnde Märkte wie der der klinischen Informationstechnologie. Damit ist der Bereich M&A in der Gesundheitswirtschaft unter allen M&A-Märkten weltweit der drittstärkste. Ein höheres Transaktionsvolumen verzeichneten lediglich der Immobiliensektor (111,8 Milliarden US-Dollar) sowie die Computer- und Elektronikbranche (61,6 Milliarden US-Dollar).

Dieses positive Klima wird sich laut Expertenmeinung im laufenden Jahr nicht abkühlen.

Pharmalogistikspezialist Trans-O-Flex geht an die Fam. Amberger und die Schoeller Holding

Die Amberger Familien GbR, Tegernsee, und die Schoeller Holding, München/Zürich, haben den Logistikdienstleister Trans-O-Flex, Weinheim, zu gleichen Teilen von der Österreichischen Post erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Trans-O-Flex Logistics Group ist ein spezialisierter Transport- und Logistikdienstleister für europaweite B2B-Logistiklösungen. Bei einem Umsatz von 500 Mio. Euro (2014) beschäftigt die Gruppe 1900 Mitarbeiter und betreibt 91 eigene Betriebsstellen in Deutschland und Österreich. Die Dienstleistungen der Gruppe sind in die Bereiche Schnelllieferdienst, Thermomed und Logistik-Service gegliedert. Die Familie Amberger, Alleingesellschafter der Loxxess AG, Tegernsee, und die Gebrüder Schoeller hatten die Trans-O-Flex AG gemeinsam bereits 1995 erworben. Damals erzielte Trans-O-Flex einen Umsatz von knapp 1 Mrd. DM. Nach erfolgter Sanierung wurde der Schnelllieferdienst im Jahr 1998 an die Deutsche Post AG verkauft, 2008 erwarb die Österreichische Post das Unternehmen.

Peter Amberger, Geschäftsführer der Amberger Familien GbR und Aufsichtsratsvorsitzender der Loxxess AG, kommentiert den erneuten Kauf so: „Trans-O-Flex ist ein tolles Unternehmen, dessen besondere Stärke vor allem in den Dienstleistungen für die Pharmabranche liegt. In diesem Sektor sehen wir hervorragende Marktchancen. Deshalb werden wir Trans-O-Flex noch stärker auf diesen Bereich ausrichten.“

Christoph Schoeller, Managing Director der Schoeller Holding, erklärt: „Wir sehen die Beteiligung an Trans-O-Flex als Engagement mit großem Potenzial. Der Markt verzeichnet einen zunehmenden Bedarf in den Nischen, in denen das Unternehmen seine Stärkten hat. In der Konzentration darauf liegt der Schlüssel zur Stärkung der Profitabilität.“

Medi-Globe geht an Duke Street

Die Mehrheit der Gesellschafter der Medi-Globe Corporation hat alle Anteile an ein Konsortium unter der Führung des englischen Private Equity Fonds Duke Street verkauft.

Die Transaktion fand im Wege einer Verschmelzung nach dem Recht des US-Staates Dalaware statt. Das Käufer-Konsortium besteht unter anderem aus zwei Fonds der Deutschen Bank sowie den Gesellschaften Atnahs Capital, Brederode und Harwood Capital. Über das Volumen des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Akquisition der Medi-Globe Corporation ist die erste Transaktion für Duke Street in Deutschland überhaupt. Duke Street mit Sitz in London ist ein auf den Mid-Cap-Bereich konzentrierter Private Equity-Investor. Im Fokus stehen komplexe Übernahmen von Unternehmen, die sich in einer Phase starken Wachstums befinden.

Die Medi-Globe Gruppe hat ihre Niederlassung in Achenmühle. Die Unternehmensgruppe produziert und liefert Einwegbestandteile für flexiblen Endoskopieeinsatz und Produkte für Urologie und Kardiologie und weiteres medizinisches Zubehör zum klinischen Gebrauch.

Die Hauptmärkte sind Deutschland und Frankreich. Wichtige Märkte für die Weiterentwicklung sind der übrige europäische Markt, China, Japan und Brasilien. Die Holding der Medi-Globe Gruppe in Tempe, Arizona erzielte in 2015 einen Umsatz von 120 Millionen Euro.

Die amerikanische Medi-Globe Muttergesellschaft hat etwa 90 Minderheitsgesellschafter, die im Zuge des Vollzugs der Verschmelzung der Transaktion noch zustimmen sollen.