Conalliance berät VR Equitypartner bei der Wachstumsfinanzierung der TRACOE medical

Die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft VR Equitypartner GmbH unterstützt das geplante weitere Wachstum des Medizintechnikanbieters TRACOE medical GmbH.

Conalliance berät die VR Equitypartner GmbH bei dieser Transaktion als Commercial Advisor.

TRACOE ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit Sitz in Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz) und ein führender Anbieter hochqualitativer Produkte in den Nischenmärkten „Tracheotomie” (Luftröhrenschnitt) und „Laryngektomie“ (Entfernung des Kehlkopfes). In beiden Fällen wird die Beatmung des Patienten durch eine sogenannte Trachealkanüle sichergestellt.

Unter anderem kommt die Finanzierung bei der Expansion von TRACOE nach Großbritannien zum Einsatz: Die Muttergesellschaft der TRACOE übernimmt dort den langjährigen Kunden Kapitex Healthcare Ltd in Wetherby (nahe Leeds) im Rahmen einer Nachfolgeregelung. VR Equitypartner stellt dafür eine maßgeschneiderte Mezzaninefinanzierung zur Verfügung.

Die jetzt übernommene britische Kapitex ist seit mehr als 20 Jahren Kunde von TRACOE und vertreibt deren Trachealkanülen in England exklusiv. Daneben vermarktet Kapitex eigene Produkte im Bereich „Airway Management“ (Erhaltung und Sicherung der Atmungsfunktion bei Patienten) sowie Handelsware.

Conalliance erstellte im Rahmen der Transaktion eine Commercial Due Diligence für die VR Equitypartner GmbH. Zu den Vertragsdetails haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Leitung des CONALLIANCE-Teams in dieser Transaktion:
Günter Carl Hober, Managing Partner (Gesamtleitung)
und Martin E. Franz als Berater im Auftrag der ConAlliance.

ConAlliance gehört zu den führenden M&A-Beratungshäusern bei der ganzheitlichen Begleitung von Unternehmensverkäufen und -käufen im Gesundheitswesen und hat seit Gründung in 2011 mehr als 100 Mandate erfolgreich begleitet.

Die Industrieexpertise von ConAlliance ist maximal konzentriert:
100% Unternehmenstransaktionen im Gesundheitswesen.

Medizintechnik, Medizinprodukte, Arzneimittel, Pflege- und Krankenhauswesen, Health Care IT und sonstige produzierende und dienstleistende Unternehmen in der globalen Gesundheitsindustrie sowie Gesundheitsimmobilien bilden die Kernkompetenzen.

Bei Interesse an ConAlliance und an weiterführenden Informationen besuchen Sie bitte die Internetseiten www.conalliance.com

M&A-Aktivität in der Gesundheitswirtschaft legt in Deutschland kräftig zu

Der globale Markt für Fusionen und Übernahmen (Merger & Acquisitions, M&A) in der Gesundheitswirtschaft hat im vergangenen Jahr zugelegt. Im mittelständischen Markt erreichte Deutschland den vierten Platz mit einem Volumen von mehr als 2 Milliarden Dollar.

Basierend auf den Daten von Dealogic, werden in der Statistik Transaktionen im so genannten „Middle Market“ mit Volumina von mindestens 50 Millionen US-Dollar bis höchstens 750 Millionen US-Dollar berücksichtigt. Danach wuchs der M&A-Middle Market in der Gesundheitswirtschaft im vergangenen Jahr insgesamt um 15 Prozent, verglichen mit 2010 – und zwar vor allem durch sich überproportional positiv entwickelnde Märkte wie der der klinischen Informationstechnologie. Damit ist der Bereich M&A in der Gesundheitswirtschaft unter allen M&A-Märkten weltweit der drittstärkste. Ein höheres Transaktionsvolumen verzeichneten lediglich der Immobiliensektor (111,8 Milliarden US-Dollar) sowie die Computer- und Elektronikbranche (61,6 Milliarden US-Dollar).

Dieses positive Klima wird sich laut Expertenmeinung im laufenden Jahr nicht abkühlen.

Bei Interesse an Unternehmenstransaktionen in der weltweiten Gesundheitsindustrie wenden Sie sich bitte an ConAlliance.

ConAlliance gehört zu den führenden M&A-Beratungshäusern bei der ganzheitlichen Begleitung von Unternehmensverkäufen und -käufen im Gesundheitswesen und hat seit Gründung in 2011 mehr als 100 Mandate erfolgreich begleitet.

Die Industrieexpertise von ConAlliance ist maximal konzentriert:
100% Unternehmenstransaktionen im Gesundheitswesen.

Medizintechnik, Medizinprodukte, Arzneimittel, Pflege- und Krankenhauswesen, Health Care IT und sonstige produzierende und dienstleistende Unternehmen in der globalen Gesundheitsindustrie sowie Gesundheitsimmobilien bilden die Kernkompetenzen.

Bei Interesse an ConAlliance und an weiterführenden Informationen besuchen Sie bitte die Internetseiten www.conalliance.com

Pharmalogistikspezialist Trans-O-Flex geht an die Fam. Amberger und die Schoeller Holding

Die Amberger Familien GbR, Tegernsee, und die Schoeller Holding, München/Zürich, haben den Logistikdienstleister Trans-O-Flex, Weinheim, zu gleichen Teilen von der Österreichischen Post erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Trans-O-Flex Logistics Group ist ein spezialisierter Transport- und Logistikdienstleister für europaweite B2B-Logistiklösungen. Bei einem Umsatz von 500 Mio. Euro (2014) beschäftigt die Gruppe 1900 Mitarbeiter und betreibt 91 eigene Betriebsstellen in Deutschland und Österreich. Die Dienstleistungen der Gruppe sind in die Bereiche Schnelllieferdienst, Thermomed und Logistik-Service gegliedert. Die Familie Amberger, Alleingesellschafter der Loxxess AG, Tegernsee, und die Gebrüder Schoeller hatten die Trans-O-Flex AG gemeinsam bereits 1995 erworben. Damals erzielte Trans-O-Flex einen Umsatz von knapp 1 Mrd. DM. Nach erfolgter Sanierung wurde der Schnelllieferdienst im Jahr 1998 an die Deutsche Post AG verkauft, 2008 erwarb die Österreichische Post das Unternehmen.

Peter Amberger, Geschäftsführer der Amberger Familien GbR und Aufsichtsratsvorsitzender der Loxxess AG, kommentiert den erneuten Kauf so: „Trans-O-Flex ist ein tolles Unternehmen, dessen besondere Stärke vor allem in den Dienstleistungen für die Pharmabranche liegt. In diesem Sektor sehen wir hervorragende Marktchancen. Deshalb werden wir Trans-O-Flex noch stärker auf diesen Bereich ausrichten.“

Christoph Schoeller, Managing Director der Schoeller Holding, erklärt: „Wir sehen die Beteiligung an Trans-O-Flex als Engagement mit großem Potenzial. Der Markt verzeichnet einen zunehmenden Bedarf in den Nischen, in denen das Unternehmen seine Stärkten hat. In der Konzentration darauf liegt der Schlüssel zur Stärkung der Profitabilität.“

Medi-Globe geht an Duke Street

Die Mehrheit der Gesellschafter der Medi-Globe Corporation hat alle Anteile an ein Konsortium unter der Führung des englischen Private Equity Fonds Duke Street verkauft.

Die Transaktion fand im Wege einer Verschmelzung nach dem Recht des US-Staates Dalaware statt. Das Käufer-Konsortium besteht unter anderem aus zwei Fonds der Deutschen Bank sowie den Gesellschaften Atnahs Capital, Brederode und Harwood Capital.

Die Holding der Medi-Globe Gruppe in Tempe, Arizona erzielte in 2015 einen Umsatz von ca. 120 Millionen Euro bei einem EBITDA von geschätzt ca. 16,6 Millionen Euro. Über das Volumen des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen wurde zum Zeitpunkt der Transaktion mit einem Enterprise Value in Höhe von ca. 140 bis 150 Millionen Euro bewertet.

Die Akquisition der Medi-Globe Corporation ist die erste Transaktion für Duke Street in Deutschland überhaupt. Duke Street mit Sitz in London ist ein auf den Mid-Cap-Bereich konzentrierter Private Equity-Investor. Im Fokus stehen komplexe Übernahmen von Unternehmen, die sich in einer Phase starken Wachstums befinden.

Die Medi-Globe Gruppe hat ihre Niederlassung in Achenmühle. Die Unternehmensgruppe produziert und liefert Einwegbestandteile für flexiblen Endoskopieeinsatz und Produkte für Urologie und Kardiologie und weiteres medizinisches Zubehör zum klinischen Gebrauch.

Die Hauptmärkte sind Deutschland und Frankreich. Wichtige Märkte für die Weiterentwicklung sind der übrige europäische Markt, China, Japan und Brasilien.

Die amerikanische Medi-Globe Muttergesellschaft hat etwa 90 Minderheitsgesellschafter, die im Zuge des Vollzugs der Verschmelzung der Transaktion noch zustimmen sollen.

Pflegeheim-Kette Casa Reha geht an französische Korian

Der französische Altenheim- und Klinikbetreiber Korian kauft die deutsche Pflegeheim-Kette Casa Reha. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der französische Altenheim- und Klinikbetreiber Korian akquiriert zum dritten Mal in Deutschland: Nach den Pflegeheim-Ketten Phoenix und Curanum verleibt sich Korian auch die Nummer drei Casa Reha ein, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Casa Reha hatte seit 2007 dem britischen Finanzinvestor Hg Capital gehört, der sich einen Verkaufspreis von 300 Millionen Euro erhofft hatte. Über den tatsächlichen Preis sei Stillschweigen vereinbart worden, Hg Capital erlöst aber nach eigenen Angaben 77 Prozent mehr als den Wert, mit dem Casa Reha in den Büchern stand. Dem vorherigen Eigentümer Advent gehörte noch eine Minderheitsbeteiligung.

Casa Reha mit Sitz in Oberursel bei Frankfurt betreibt 70 Pflegeheime mit mehr als 10.000 Betten und 4100 Mitarbeitern. Der Jahresumsatz liegt bei 270 Millionen Euro, der operative Gewinn (Ebitda) Finanzkreisen zufolge bei 30 Millionen Euro. Zusammen mit Curanum und Phoenix kommt Korian damit eigenen Angaben zufolge in Deutschland auf 216 Häuser mit mehr als 27.500 Betten. 12.400 Mitarbeiter erwirtschaften dann einen Umsatz von 780 Millionen Euro, gut ein Viertel des Konzernumsatzes.

Korian komme damit seinem Ziel eines Umsatzes von drei Milliarden Euro näher, sagte Vorstandschef Yann Coleou. Die Standorte der drei Ketten ergänzten sich gut. Die Franzosen setzten sich im Bieterkampf um Casa Reha gegen den gleichfalls aus Frankreich stammenden Konkurrenten Domus Vi durch, der dem Finanzinvestor PAI Partners gehört.

Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel, Partner der Conalliance, gehörte dem Expertenrat der Casa Reha an.

ConAlliance gehört zu den führenden M&A-Beratungshäusern bei der ganzheitlichen Begleitung von Unternehmensverkäufen und -käufen im Gesundheitswesen und hat seit Gründung in 2011 mehr als 100 Mandate erfolgreich begleitet.

Die Industrieexpertise von ConAlliance ist maximal konzentriert:
100% Unternehmenstransaktionen im Gesundheitswesen.

Medizintechnik, Medizinprodukte, Arzneimittel, Pflege- und Krankenhauswesen, Health Care IT und sonstige produzierende und dienstleistende Unternehmen in der globalen Gesundheitsindustrie sowie Gesundheitsimmobilien bilden die Kernkompetenzen.

Bei Interesse an ConAlliance und an weiterführenden Informationen besuchen Sie bitte die Internetseiten www.conalliance.com

Omnicare akquiriert megapharm

Omnicare übernimmt den Spezialgroßhändler megapharm. So sichert sich die Zyto-Kooperation nicht nur Marktanteile, sondern auch den Zugang zu neuen technischen Dienstleistungsangeboten.

Omnicare ist der führende pharmazeutische Hersteller patientenindividuell zu applizierender Infusionslösungen. Alle Infusionslösungen werden aus in Deutschland zugelassenen Fertigarzneimitteln unter sterilen Bedingungen in modernsten apothekeneigenen Laboren hergestellt.

Megapharm wurde 1993 gegründet und hat derzeit mehr als 200 Apotheken als Kunden. Neben dem Einkauf sind die Dienstleistungsangebote die zweite wichtige Säule des Unternehmens. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz der megapharm alleine bei 380 Millionen Euro. Durch den Zusammenschluss erwächst nun mit der fusionierten Omnicare/megapharm ein gewichtiger Anbieter im Markt der Zyto-Spezialgroßhändler bzw. Compounder mit einem kumulierten Umsatz von deutlich über einer halben Milliarde Euro jährlich.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Alliance Boots hatte im Oktober 2008 zunächst 90 Prozent der Anteile akquiriert; ein Jahr später übernahm der britische Pharmahändler das Unternehmen komplett. Allerdings hat sich seitdem der Markt stark verändert: Die großen Herstellbetriebe haben längst eigene Lieferanten und Zulassungen; viele unabhängige Zytoapotheker haben sich 2012 zu Omnicare zusammengeschlossen und kaufen seitdem über diesen Weg gemeinsam ein.

ConAlliance berät bei Unternehmenstransaktionen, sowohl bei Unternehmensverkäufen als auch bei -akquisitionen, in der Nische der Zyto-Spezialgroßhändler bzw. Compounder

Spechen Sie uns an.

ConAlliance gehört zu den führenden M&A-Beratungshäusern bei der ganzheitlichen Begleitung von Unternehmensverkäufen und -käufen im Gesundheitswesen und hat seit Gründung in 2011 mehr als 100 Mandate erfolgreich begleitet.

Die Industrieexpertise von ConAlliance ist maximal konzentriert:
100% Unternehmenstransaktionen im Gesundheitswesen.

Medizintechnik, Medizinprodukte, Arzneimittel, Pflege- und Krankenhauswesen, Health Care IT und sonstige produzierende und dienstleistende Unternehmen in der globalen Gesundheitsindustrie sowie Gesundheitsimmobilien bilden die Kernkompetenzen.

Bei Interesse an ConAlliance und an weiterführenden Informationen besuchen Sie bitte die Internetseiten www.conalliance.com