Miele übernimmt Steelco-Medizintechnik

Der Familienkonzern Miele, Gütersloh, übernimmt die Mehrheit am italienischen Medizintechnik-Hersteller Steelco. Der Gründer und CEO von Steelco, Ottorino Casonato, behält auch nach der Übernahme die operative Leitung inne.

Steelco erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von mehr als 70 Millionen Euro und kann seit Jahren zweistellige Wachstumsraten vorweisen. Somit wächst die Medizintechnik-Sparte der Miele Gruppe durch die Transaktion von ca. 180 auf rund 250 Millionen Euro Jahresumsatz. Die Miele Gruppe erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von insgesamt 3,71 Milliarden Euro. Miele beschäftigt weltweit 19.400 Mitarbeiter.

Miele und Steelco stellen mit der Medizintechnik-Sparte Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte für medizinische Einrichtungen und Labore her. Steelco ist darüber hinaus in dem Spezialsegment der Aufbereitung von Komponenten der Pharma-Produktion vertreten, in dem Miele bislang noch nicht tätig war.

Im Zuge der Übernahme ist geplant, das zentralen Sterilgutversorgung Projektgeschäft von Miele unter dem Dach einer neuen Tochter zusammenzuführen. Damit geht einher, dass die Sterilisatoren und Containerwaschanlagen der Miele Gruppe künftig komplett bei der Firma Steelco produziert werden. Zudem werden die Vermarktungsteams kanalspezifischer aufgestellt. So werden die Kundensegmente Arztpraxen, Dental und Labore wie bisher direkt von den Miele Vertriebsgesellschaften betreut. An Ausschreibungen für zentralen Sterilgutversorgung-Projekte wird sich die Miele Gruppe fortan durch Steelco beteiligen. Mitarbeiter der Miele Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Österreich und Schweiz, die bislang mit der Vermarktung von zentralen Sterilgutversorgung-Projekten betraut waren, sollen in eine deutschen Steelco-Tochter mit Sitz im Raum Gütersloh überführt werden.

Schreibe einen Kommentar