Windstar Medical geht an 7Life

Das zum ProSiebenSat.1-Konzern gehörende Tochterunternehmen 7Life übernimmt die Mehrheit am Hersteller Windstar Medical. Der Medienkonzern will mit dem Kauf sein Angebot an „TV-affinen Lifestyle Commerce-Produkten und -Märkten“ ausbauen.

Die Windstar-Gruppe zählt zu einem der führenden Anbieter von Gesundheitsprodukten außerhalb der Apotheke. Im Mass Market bietet das Unternehmen Marken wie Well & Slim, Greendoc, Vitalia und S-O-S an. Über den Online-Shop Goodvita werden die Produkte direkt verkauft.

Auch die großen Handelsketten lassen ihre Eigenmarken bei der Gruppe produzieren. Bekannte Abnehmer sind beispielsweise dm, Rewe mit den DocMorris-Eigenmarken und die Versandapotheke Vitalsana.

Windstar Medical wurde 2008 als Zusammenschluss verschiedener Beratungs- und Vertriebsunternehmen gegründet. Zu den insgesamt sieben Tochterfirmen gehören Dr. Kleine und Districon. Beide Unternehmen produzieren und vertreiben unter anderem Freiwahlprodukte und Eigenmarken.

Windstar ist aus dem 1993 gegründeten Beratungsunternehmen Promarcon hervorgegangen. Ende 2014 hatte der Finanzinvestor Equita die Mehrheit übernommen. Von den Firmengründern blieben Wilfried Eichhorn und Dr. Thomas Kleine an Bord, Lars Knobloch und Ralph Ziegelmeier schieden aus dem Unternehmen aus. Heute halten die Gründer weniger als 10 Prozent der Anteile.

7Life hat sich darauf spezialisiert, neue Geschäftsmodelle mit Partnerfirmen des Konzerns zu entwickeln und zu betreiben. Im Fokus stehen Synergien durch Entwicklung, Vermarktung und Vertrieb von maßgeschneiderten Produkten auf konzerneigenen Reiseportalen wie weg.de oder Online-Sportprogrammen wie „Mach Dich Leicht“, auf denen künftig gezielt Werbung für die Produkte der Windstar-Gruppe ausgespielt werden könnte. Der Medienkonzern hält auch Minderheitsbeteiligungen an den Gesundheits- und Ernährungsportalen Kiweno und Vitafy sowie dem Parfümerie-Portal Flaconi.

Schreibe einen Kommentar